Ludwigsburg ist zu stark für den TVM

13. März 2019

 

Die Mühlacker Kreisliga-Turner unterliegen im ersten Heimwettkampf mit 218,50:252,75

 

Die TVM-Turner haben ihren zweiten Saisonwettkampf klar verloren. Jetzt zählt es, in den beiden verbleibenden Duellen erfolgreich zu sein, um es doch noch in die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen.

Jens Geiger sprach nach der Niederlage im Kreisliga-Wettkampf gegen den MTV Ludwigsburg II deutliche Worte. „Das war eine Klatsche!“, sagte der Trainer der Turner des TV Mühlacker. Allerdings eine, die sich bereits vor Wettkampfbeginn abgezeichnet hatte. Schon während des Einturnens war nämlich klar: Das wird heute ganz schwer für die Turner des TV Mühlacker. Um nicht zu sagen: Nahezu unmöglich. Denn der MTV Ludwigsburg III war in Bestbesetzung in die Mühlacker Enztalhalle gekommen. Unter den zehn Turnern der Barockstädter waren vier, die bereits in der dritten Liga, der Regionalliga oder der Landesliga an den Geräten waren. Dazu kamen einige hoffnungsvolle Nachwuchstalente.

Der TV Mühlacker dagegen musste erneut mit der Mindestanzahl von sechs Turnern antreten – mit Nick Moser, Leon Kieslinger, Leo Klotz, Michael Flamm, Marcel Grau und Jonas Grottker.

Noch dazu musste Jens Geiger auf Paul Kopp verzichten, der im Skiurlaub war. Für ihn sprang der angeschlagene Leo Klotz ein, der zuvor nur dreimal trainieren konnte. Patrick Greger, der seine turnerische Laufbahn wegen Knieproblemen beendet hat, war dafür erstmals neben Jeremias Marz als Kampfrichter im Einsatz. Vier Mühlacker Turner mussten einen Sechskampf turnen, zwei mussten an Geräten ran, die sie noch nie zuvor in einem Wettkampf geturnt hatten. Alles andere also als eine optimale Voraussetzung, um gegen den Favoriten zu bestehen.

„Selbst wenn wir einen perfekten Wettkampf abgeliefert hätten, hätte es heute wahrscheinlich nicht gereicht. Die Ludwigsburger turnen auf einem anderen Niveau, mit deutlich höheren Schwierigkeiten“, musste Jens Geiger daher zugeben. Und von einem perfekten Wettkampf waren seine Turner noch dazu weit entfernt.

Im Vergleich zum ersten Saisonwettkampf gegen den TSV Haiterbach (244,90:224,60 Punkte) zeigten die TVM-Turner an nahezu allen Geräten eher durchwachsene Leistungen und konnten kein Gerät für sich entscheiden. „Eigentlich hat jeder von uns mal einen Patzer drin gehabt“, sagte Jens Geiger.

Die 60 Zuschauer in der Enztalhalle feuerten die Mühlacker Turner trotzdem nach Leibeskräften an und sorgten für eine gute Wettkampfatmosphäre.

Nach dem Startgerät, dem Boden, lagen die Mühlacker Turner allerdings trotz guter Übungen von Nick Moser (10,25 Punkte) und Jonas Grottker (10,55) schon mit 8,8 Punkten zurück. „Wir haben den Wettkampf auch genutzt, um einige neue Elemente auszuprobieren“, erklärte Jens Geiger. So versuchte sich zum Beispiel Jonas Grottker erfolgreich erstmals im Wettkampf an einem gestreckten Vorwärtssalto. „Hier kommt uns auch unser neuer Tumblingboden zugute“, freute sich Jens Geiger. Den Schwingboden, der den Turnern höhere Sprünge möglich macht, hat der Verein mithilfe von Sponsoren erst im vergangenen Jahr angeschafft. Nun kam er erstmals im Wettkampf zum Einsatz. Rund 10500 Euro hat der Boden gekostet. „Diese Investition hat sich für uns sehr gelohnt. Dafür sind wir dankbar. Wir konnten dadurch unsere Schwierigkeiten aufstocken“, sagte Jens Geiger. Allerdings wusste auch der Gegner das neue Gerät für sich zu nutzen.

Am Pauschenpferd büßten die Mühlacker Turner anschließend weitere 8,35 Punkte ein. Einige Lichtblicke gab es dann aber am nächsten Gerät. An den Ringen erturnte Nick Moser bei seinem ersten Einsatz an diesem Gerät respektable 8,8 Punkte. Marcel Grau zeigte erstmals einen Handstand und Leon Kieslinger drückte sich – sogar für den Trainer überraschend -vom Kreuzhang in den Stütz. Nicht zu toppen war allerding die Leistung von Michael Flamm, der mit 12,40 Punkten gemeinsam mit dem ehemaligen Drittligaturner Michael Schlumberger, die Tageshöchstwertung an den Ringen erzielte. Dennoch nahmen die Gäste mit 4,35 Punkten Vorsprung den Mühlackern auch dieses Gerät ab.

Der MTV Ludwigsburg lag zu diesem Zeitpunkt schon uneinholbar vorne.

Da half es auch nichts, dass die TVM-Turner den Ludwigsburgern am Sprung (39,30:41:65) und am Barren (40,35:41:60) dicht auf den Fersen waren. Das letzte Gerät, das Reck, ging dann mit 30,35:39,50 Punkten wieder sehr deutlich an den MTV, der durch den Sieg die Tabellenspitze übernahm.

Der TV Mühlacker liegt nun auf Rang drei in Lauerposition, hinter dem TSV Haiterbach. Die ersten beiden qualifizieren sich sicher für die Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga. Und dort wollen Jens Geiger und sein Team wieder hin.

Den nächsten Wettkampf gegen die WKG Murr-Erdmannhausen II am 7. April (14 Uhr, Enztalhalle Mühlacker) muss der TVM unbedingt gewinnen, um im letzten Saisonduell gegen den TSV Schmiden II noch alle Chancen auf den zweiten Platz zu haben. „Die Ludwigsburger werden in dieser Besetzung vorneweg marschieren“, ist sich Jens Geiger sicher: „Wir kämpfen jetzt um Platz zwei.“

https://muehlacker-tagblatt.de/sport/turnen/ludwigsburg-ist-zu-stark-fuer-muehlacker/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

März 2019
M D M D F S S
« Feb    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031